Bibliothek des ländlichen Wissens

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg verfügt über eine umfangreiche und wertvolle Sammlung von historischen Büchern dieser Region. Da es an einer entsprechenden Räumlichkeit mangelte, waren die Bücher ausschließlich in museumsinternen Archivräumen untergebracht, die auf Anfrage für Interessierte zugänglich sind.

Im Rahmen von Vorüberlegungen zum Bau eines neuen Ausstellungskomplexes im Freilichtmuseum am Kiekeberg wurde die räumliche Möglichkeit zur Unterbringung einer Bibliothek mit eingeplant, allerdings als Zukunftsoption ohne nähere Ausgestaltung und auch noch ohne die notwendige Finanzierung. Dieser neue Ausstellungskomplex – das Agrarium –, in dem die Entwicklung der Landwirtschaft und der Ernährung/Ernährungsindustrie dargestellt wird, wurde im Mai 2012 eröffnet.

Der Stiftungsrat der GiRoWi-Stiftung hatte in seiner Sitzung am 29.11.2010 auf Vorschlag der Stifter beschlossen, dem Freilichtmuseum die Ausgestaltung einer Bibliothek zu finanzieren. Hierzu wurde von den Stiftern Kontakt zu Erich Brüggemann aufgenommen, einem der bedeutendsten Künstler der Region, der einen Entwurf für die Ausgestaltung des Raumes einschließlich eines Deckengemäldes erstellte. Auf dieser Basis entstand im Agrarium die „Bibliothek des ländlichen Wissens“, die in 2012 aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums der GiRoWi-Stiftung ihrer Bestimmung übergeben wurde.

In einem zweiten Schritt wurde die Bibliothek vom Stifterehepaar Wiese – ebenfalls nach Gestaltung durch den Künstler Erich Brüggemann – mit einem wertvollen Konferenztisch und zwölf in Handarbeit künstlerisch gestalteten Stühlen, bei deren Rückenlehnen das Gestaltungselement der Intarsien aufgegriffen wurde, möbliert. Zum Abschluss wurde die Bibliothek dann noch mit einer kompletten Geschirrausstattung mit passendem Dekor versehen.